Anlass vom 28. Oktober 2013:

NOS-Vorbereitungen sind auf Kurs

Die Vorbereitungen für das Nordostschweizer Schwingfest NOS am 29. Juni 2014 in Wigoltingen verlaufen optimal. Ein attraktives Rahmenprogramm wird die Besucherinnen und Besucher auf den sportlichen Grossanlass einstimmen, wie OK-Präsident Peter Schütz beim Panathlon Club Thurgau sagte.

Panathlon Schwingen Panathlon Schwingen
Panathlon Schwingen Panathlon Schwingen

pct. In der Schwinghalle Güttingersreuti in Weinfelden erhielten die Mitglieder des Panathlon Clubs Thurgau, der Vereinigung der Sportförderer, einen erstklassigen Einblick in den Schwingsport. Der Thurgauer Spitzenschwinger Markus Thomi und zwei Jungschwinger führten auf anschauliche Art in den Schwingsport ein und boten damit einen attraktiven Vorgeschmack auf das Nordostschweizer Schwingfest 2014.

Umfangreiches Rahmenprogramm
Wie OK-Präsident Peter Schütz dabei sagte, sind die Vorbereitungen auf gutem Kurs. Um die umfangreiche Infrastruktur optimal auszunützen und den Anlass aufzuwerten, wird an den drei Tagen davor ein umfangreiches Rahmenprogramm geboten – unter anderem mit einem Schlagerabend am Freitag.
Das Budget für die viertägige Veranstaltung vom 26. bis 29. Juni 2014 in Wigoltingen hat ein Volumen von über 800’000 Franken. Davon kann ein stattlicher Teil über Sponsoring abgedeckt werden, wie der OK-Präsident dazu sagte. Zum Haupttag am Sonntag erwarten die Veranstalter rund 6000 Besucherinnen und Besucher.



Anlass vom 30. September 2013:

Aktive Sportförderung im Thurgau

Der Kanton Thurgau stellt sportfreundliche Strukturen zur Verfügung und hat eine überdurchschnittliche
Zahl an Talenten im Sportbereich. Gleichwohl gibt es Optimierungspotenzial, wie Regierungsrat Dr. Kaspar Schläpfer beim Panathlon Club Thurgau sagte, der Vereinigung von Sportfunktionären.

Kaspar Schlaepfer Regierungsrat Dr. Kaspar Schläpfer bei seinem Referat. Bild: zvg

pct. Die Stützpfeiler der guten Strukturen für die sportliche Betätigung im Thurgau sind vielfältig. Einerseits gibt es überaus viele und ausgezeichnet ausgerüstete Sportanlagen, andererseits wird der Sportförderung schon im schulischen Bereich grosse Bedeutung beigemessen – «wobei auch die Zusammenarbeit mit Jugend + Sport von zentraler Bedeutung ist», wie Dr. Kaspar Schläpfer sagte. Mit 600 Talenten gibt es im Kanton Thurgau eine vergleichsweise hohe Zahl an Hoffnungsträgern im Sport. Pro Jahr und Talent werden im Thurgau insgesamt 22 000 Franken für den Besuch einer Sportschule aufgewendet. Gesamthaft gibt es sechs Sportschul-Standorte im Thurgau, die von Talenten aus 17 Sportarten besucht werden.

Optimierungspotenzial
Optimierungspotenzial ortete Regierungsrat Dr. Kaspar Schläpfer in seinem Referat im Restaurant Stelzenhof in Weinfelden in einer engeren Zusammenarbeit mit Verbänden, insbesondere durch den Abschluss von Vereinbarungen. Daneben wird eine intensive Begleitung bei der Berufswahl angestrebt mit dem Ziel, jedem Talent eine Anschlusslösung bieten zu können. Weiteres Potenzial liegt in der Zusammenarbeit von Sportverbänden. Alles in allem verfügt der Thurgau jedoch über gute Strukturen in der Talentförderung, was durch zahlreiche Erfolge auf internationaler Ebene dokumentiert wird. Eine wichtige Bedeutung kommt in diesem Zusammenhang dem kantonalen Sportamt unter der Leitung von Peter Bär zu, der mit seinem engagierten Team gute Arbeit leistet.



Anlass vom 26. August 2013:

Ivo Bommer nahe am Punktemaximum

schiessen 0 schiessen 1
schiessen 2 schiessen 3
schiessen 4 schiessen 5

pct. Das traditionelle Pistolenschiessen des Panathlon Clubs Thurgau auf der Schiessanlage Salen in Wängi/Tuttwil entschied Ivo Bommer klar für sich. Mit 97 Punkten verpasste er das Punktemaximum um lediglich 3 Punkte. Auf dem zweiten Rang folgte Heinz Möller mit 94 Punkten vor Dölf Josef mit 93 Punkten. Der Kleinkaliber-Wettbewerb wurde einmal mehr hervorragend vorbereitet und durchgeführt von Dölf Josef, der auch die Rangverkündigung vornahm. Für eine erstklassige Bewirtung sorgten Albert Rüegg am Grill und Schützenwirtin Ruth Allenspach. Herzlichen Dank dem ganzen Team!



Anlass vom 14. August 2013:

Panathleten im Bob-Fieber

pct. Rund ein Dutzend Mitglieder des Panathlon Clubs Thurgau fanden sich am 14. August 2013 auf der Promenade in Frauenfeld zum Wettbewerb im Bobanschieben des Bobclub Frauenfeld ein. In Ergänzung zu den BCF-Clubmeisterschaften nahmen auch Reto Kern/Dominik Spycher sowie Annemarie Keller an der Seite der versierten Bobfahrerin Sabina Hafner die Gelegenheit wahr, den Bob auf den Schienen anzuschieben. Beide Teams warfen sich dabei mächtig ins Zeug und erreichten gute Startzeiten. Anschliessend klang der Abend in der Festwirtschaft in geselligem Rahmen aus.



Anlass vom 24. Juni 2013:

Panathlon Club Thurgau unterstützt
Turnfabrik Frauenfeld

Die Turnfabrik Frauenfeld wird an ihrem neuen Standort im Kurzdorf gut genutzt und ist
damit hervorragend gestartet. Erfreut über den grossen Einsatz aller Beteiligten beschlossen die
Mitglieder des Panathlon Club Thurgau, der Vereinigung von Sportfunktionären, der
Turnfabrik einen Betrag in der Höhe von 2000 Franken zu überweisen.

pct. Etwas mehr als ein halbes Jahr nach der Inbetriebnahme der «neuen» Talentschmiede zog Walter
Gunterswiler, Präsident der Stiftung Turnfabrik, ein rundum positives Fazit. Die hervorragende
Infrastruktur für das Kunst- und Geräteturnen in der Halle bei der Sportanlage Kleine Allmend
ermöglicht attraktive Sportlektionen für Turnerinnen und Turner sowie für Akrobatiksportler, sagte er
vor rund 40 Thurgauer Panathletinnen und Panathleten.

Umfangreiche Infrastruktur
In der Turnfabrik stehen auf einer Fläche von rund 1000 Quadratmetern zwei Riesentrampoline, eine
Trampolinbahn, Schaumstoffgruben, eine grosse Bodenturnfläche, eine Boulderwand, ein fest
installierter Gerätepark sowie ein Bewegungs- und Tanzraum zur Verfügung. Die Halle verzeichnet
eine hohe Benutzerfrequenz und steht dank einer Stiftung auf einer soliden finanziellen Basis.

Freude über Unterstützung
Angetan vom grossartigen Einsatz aller Beteiligten bei dieser Fördereinrichtung entschlossen sich die
Mitglieder des Panathlon Clubs Thurgau spontan, der Turnfabrik einen Sponsoringbeitrag in der Höhe
von 2000 Franken zukommen zu lassen – wofür sich Stiftungspräsident Walter Gunterswiler herzlich
bedankte.

Ursprünglich befand sich die Turnfabrik auf dem Tuchschmid-Areal im Langdorf. Nachdem jene
Halle am 2. Februar 2011 bei einem Grossbrand zerstört worden war, machten sich engagierte Kräfte
auf die Suche nach einem neuen Standort. Schliesslich konnte neben der Kunsteisbahn ein Neubau auf
einer militärischen Unterkunft realisiert werden, die seit Anfang Jahr nun nicht mehr vom Militär
genutzt wird.



Anlass vom 27. Mai 2013:

Mountainbike-Weltmeister zu Gast

Mai 2013 Mai 2013
Mai 2013 Mai 2013

Mountainbike-Weltmeister Ralph Näf (Andwil) gab beim Panathlon Club Thurgau im «Thurgauerhof» in Weinfelden einen interessanten Einblick in seinen Sport. Bereits seit über zehn Jahren ist er als Mountainbike-Profi unterwegs und er hat in dieser Zeit fast alles gewonnen, was es zu gewinnen gibt. Allerdings scheint er momentan etwas vom Wettkampfglück verlassen. Ein Videofilm vom Eliminator-Weltcuprennen in Tschechien zeigte, wie Näf als Führender plötzlich am Boden lag. Als nächstes sah man den 33-Jährigen kräftig hinkend die Strecke verlassen. Zuvor hatte sich Näf anfangs März bei einem Sturz in Südfrankreich einen komplizierten Schlüsselbeinbruch zugezogen, und vier Wochen später wurde auch noch eine Operation am Handwurzelknochen nötig.

Von den Rückschlägen lässt sich Ralph Näf aber nicht beirren und bereits ein Tag nach dem Vortrag bei den Panathletinnen und Panathleten ist er gemeinsam mit Ehefrau Conny und den drei Kindern in die Toscana abgereist, um ein fünftägiges Trainingslager abzuhalten. So will sich der mehrfache EM- und WM-Medaillengewinner möglichst rasch und in Ruhe auf kommende Weltcuprennen vorbereiten. Bereits im Juni finden die Europameisterschaften und im September die Weltmeisterschaften statt.



Anlass vom 29. April 2013:

Spektakuläre Aktionen beim Sitzball

April-2013_PlusSport-2 April-2013_PlusSport-1

April-2013_PlusSport-5

April-2013_PlusSport-3

April-2013_PlusSport-4

April-2013_PlusSport-6

pct. Im Januar war PluSport Thurgau, der Sportverband für Menschen mit Behinderungen, vom Panathlon Club Thurgau mit dem Panathlon-Preis 2012 ausgezeichnet worden – nun folgte eine eindrückliche Präsentation des Preisträgers. Beim Sitzball-Spiel gegem ein Team aus dem benachbarten Kanton St.Gallen zeigten die Thurgauer in der Weinfelder Friedheim-Turnhalle eine gute Leistung. Auf beiden Seiten boten Sportlerinnen und Sportler einen bemerkenswerten Einsatz und mehrmals gab es für spektakuläre Aktionen gar Applaus auf offener Szene. Der Besuch des Spiels bestätigte den Panathletinnen und Panathleten, mit PluSport Thurgau einen würdigen Preisträger gewählt zu haben.



Anlass vom 25. März 2013:

Sebastian Schweizer: Schon früh vom Eisklettern fasziniert

pct. Bereits als Neunjähriger trat Sebastian Schweizer erstmals als Eiskletterer in Aktion, am Morteratsch-Gletscher in der Bernina-Gruppe in Graubünden. Er durfte mit seinem Vater schon in die Kletterhalle – oder in die Berge –, als er noch nicht einmal den Kindergarten besuchte.
Mittlerweile hat sich der Steckborner zu einem wahren Könner empor gearbeitet. Zahlreiche Medaillen hat er schon errungen. Heuer etwa wurde er in Saas Grund Zweiter an der Jugend-WM, was gleichbedeutend war mit dem Titel eines Schweizer U18-Meisters. Beim Weltcup in Saas Fee scheiterte er erst im Halbfinal knapp. Mit 17 Jahren war er der jüngster Teilnehmer überhaupt. Schweizer hat sich klare Ziele gesetzt: «Im Weltcup möchte ich immer besser werden.»


 

Anlass 14. Januar 2013:

Panathlon-Preis 2012

Panathlon-Preis für SC Kreuzlingen und PluSport-Skilager

Weinfelden – Der Schwimmclub Kreuzlingen und das PluSport-Skilager für Kinder mit Behinderungen sind die Träger des Panathlonpreises 2012 des Panathlon Club Thurgau. Ihre Leistungen wurden vom Panathlon-Club Thurgau bei der Versammlung im Restaurant Stelzenhof in Weinfelden mit jeweils 1500 Franken honoriert. Der Schwimmclub Kreuzlingen betreibt eine ausgezeichnete Nachwuchsförderung sowohl im Wasserball wie im Schwimmen und leistet dabei einen grossartigen ehrenamtlichen Einsatz. Ebenfalls Grossartiges wird mit der Durchführung des Skilagers für Kinder mit Behinderungen geleistet, das von PluSport organisiert wird. Für Annemarie Keller vom Panathlon-Sekretariat ist es in diesem Jahr bereits das 39. Skilager, das sie mitorganisiert. An der symbolischen Checkübergabe im Stelzenhof gratulierten Peter Bär, Leiter des kantonalen Sportamts und Organisator dieses Panathlon-Preises, sowie Panathlon-Präsident Andreas Anderegg den Gewinnerinnen und Gewinnern. Für einen gehaltvollen musikalischen Rahmen der Feier sorgte das Querflöten-Trio „Suono“ der Musikschule Weinfelden. (mgt)