Anlass vom 27. Oktober 2014:

Weltklasse im Schiessen

 Worhort-Maerstetten

pct. Heidi Diethelm (45), Doppel-Europameisterin mit der Sportpistole mit Wohort Märstetten, peilt die Teilnahme sn den Olympischen Spielen 2016 in Rio de Janeiro an. Um dieses Ziel zu erreichen, investiert sie einiges: Pro Woche stehen 25 bis 30 Stunden Training auf dem Programm. In Begleitung von Ehemann und Förderer Ernst Diethelm vermittelte die Sportschützin – eben vom Weltcupfinal in Aserbaidschan zurückgekehrt – einen interessanten Einblick in ihren Alltag. Für den Vortrag und die Beantwortung vieler Fragen erntete Heidi Diethelm grossen Applaus.


 
Anlass vom 29. September 2014: 

Crossmedialität beim Sport SRF

Anlass_SRF-1 Anlass_SRF-2
Anlass_SRF-3 Anlass_SRF-4
Anlass_SRF-5 Anlass_SRF-6

pct. Notker Ledergerber, Programmreferent und Abteilungsleiter Sport, hat uns kompetent durch den Newsroom, die Bearbeitung, die Regie und das Studio geführt. So werden zum Beispiel im Newsroom seit zwei Jahren (neuer Name SRF) alle Medien betreut: Fernsehen, Radio, Internet, Teletext und Social Media (Facebook und Twitter). Somit können natürlich wertvolle Synergien genutzt werden. Anlässlich unseres exklusiven und sehr interessanten Besuches produzierte Lea Fürer den Sport für Radio SRF 1 und SRF 3 und der Ostschweizer Lukas Studer war mit der Sportlounge für Fernsehen SRF 1 beschäftigt.



Anlass vom 25. August 2014: 

Pistolenschiessen

xPistolenschiessen-13  Pistolenschiessen-2

pct. Der beliebte Anlass wurde von Dölf Josef und seiner Crew perfekt organisiert. Herzlichen Dank.
Eine grosse Schar hat sich zum 25 Meter-Pistolenschiessen entschieden, wobei das Leistungsgefälle relativ gross war. Als Sieger ging der Orientierungsläufer Killian Imhof hervor. Das feine Angebot vom Grillbuffet und der Superdessert fanden grossen Anklang. Bei diesem Anlass kommt jeweils der gesellschaftliche Teil nicht zu kurz.



Anlass vom 30. Juni 2014: 

Sommertraum in Arbon

Frauenrundgang-Arbon-014  Frauenrundgang-Arbon-013
Frauenrundgang-Arbon-025  Frauenrundgang-Arbon-024

pct. Nach dem Apéro im Jakob-Züllig-Park folgte der Frauenrundgang durch die Altstadt – auch die Männer waren begeistert. Die Zeitreise in die Vergangenheit war spannend und machte den Fortschritt der heutigen Zeit bewusst. Nach einer Führung durch das Clubhaus und das Bootslager folgte der kulinarische Teil.


Anlass vom 19. Mai 2014: 

Spannender Blick hinter die Kulissen

DSC_0166 DSC_0150
DSC_0156 DSC_0147

pct. Einen attraktiven Einblick in den Pferderennsport erhielten die zahlreichen Mitglieder des Panathlon Club Thurgau, die der Einladung zum Abendrenntag des Rennvereins Frauenfeld gefolgt waren. Angeführt von Rennverein-Funktionär und Panathlon-Präsident Hansjörg Stettler konnten die über 30 Sportfunktionäre mit ihrer Begleitung auf einem Rundgang einen Blick hinter die Kulissen werfen. Dabei erfuhren sie allerhand Wissenswertes über den Pferderennsport. Nach einem Apéro folgte ein Nachtessen, das von engagierten Diskussionen über den Pferderennsport begleitet wurde. Beim Besuch der Pferdrennen nahmen danach etliche Mitglieder die Gelegenheit wahr, eine Wette zu platzieren.


 

Anlass vom 28. April 2014:

Postensuche auf höchstem Niveau

Der Weltklasse-Orientierungsläufer Martin Hubmann zog die Mitglieder des Panathlon-Clubs Thurgau mit seinen Ausführungen den Bann. Eine Postenlauf-Demonstration im Zentrum von Weinfelden vermittelte einen authentischen Einblick in den Sport.

ol panathlon Der Weltklasse-Orientierungsläufer Martin Hubmann (M.) mit Trainer Kilian Imhof (r.) und Panathlon-Präsident Hansjörg Stettler (l.). Bild: pct

pct. Auf nationaler Ebene hat Orientierungsläufer Martin Hubmann vor geraumer Zeit den Durchbruch geschafft, mit dem Gewinn der EM-Bronzemedaille im Sprint hievte er sich unlängst auf Weltklasse-Niveau. Beim Panathlon-Club Thurgau, der Vereinigung der Sportförderer, liess sich der Thurgauer Orientierungsläufer in die Karten blicken.

In einem ersten Schritt ermöglichte OL-Läufer Martin Hubmann mit einem kurzen Postenlauf im Zentrum von Weinfelden einen hautnahen Einblick in Sportart. Anschliessend vermittelte er Wissenswertes über seinen Sport und zeigte mit einem Film, wie spannend OL ist. Die Faszination für diesen Sport kam dabei in den Worten des jüngeren Bruders von Weltklasse-OL-Läufer Daniel Hubmann klar zum Ausdruck. Eine Fragerunde schloss die Präsentation von Martin Hubmann, der von Kilian Imhof trainiert wird, ab.



Anlass vom 31. März 2014:

Fasziniert von der Suche nach den eigenen Grenzen

Andreas Schneider Der Extremsportler Andreas Schneider
bei seinen interessanten Ausführungen.
Bild: pct

pct. Extremsportler und Ausdauerläufer Andreas Schneider aus Frauenfeld geht gerne ans Limit der körperlichen Leistungsfähigkeit. Als Schüler begann er mit dem Alpinismus, seit einigen Jahren nun absolviert er Extremläufe, die zuweilen mehrere Tage dauern. Beim Panathlon-Club Thurgau, der Vereinigung der Sportförderer, berichtete der 52-Jährige im Thurgauerhof in Weinfelden unter dem Titel „Extremsport, sinnvoller Unsinn?“ über sein kräftezehrendes Hobby. Dieses führte Andreas Schneider, der in Frauenfeld vielen besser bekannt ist als Allgemeinmediziner und Sportarzt im Ärztezentrum Schlossberg, auch nach Tibet. Mit detailreichen Ausführungen und prächtigen Fotos auf Leinwand liess der Referent die Panathletinnen und Panathleten an seinem Abenteuer Teil haben. Die Begeisterung von Andreas Schneider für den Extremsport war in den Ausführungen greifbar.



Anlass vom 21. Februar 2014:

Thurgauer Sportlerwahl

Thurgauer-Sportler_2013-1  Thurgauer-Sportler_2013-4
Thurgauer-Sportler_2013-2  Thurgauer-Sportler_2013-3

pct. Zum ersten Mal hat der Panathlon-Club Thurgau die Organisation dieses traditionellen Anlasses im Pentorama Amriswil übernommen. Wir haben die Möglichkeit genutzt, etwas für die Bekanntheit unseres Clubs zu tun. Viele positiven Reaktionen haben uns natürlich gefreut und auch für die Zukunft motiviert.
Der Panathlonpreis für den Sportförderer ging erstmals an einen Verein, an die Gymnastikgruppe Kreuzlingen. Laudator war unser Mitglied Christian Lohr.



Anlass vom 27. Januar 2014:

Panathlonclubs besichtigen Sportpark Bergholz in Wil

pct. Mit dem neuen Sportpark Bergholz erhält Wil eine Sport- und Freizeitanlage, die weit über die Stadt und die Region hinaus ausstrahlen wird. Dies das Fazit der Panathlon Clubs Thurgau, St. Gallen und Wil, die wenige Tage vor der Eröffnung des Sportparks einen Blick hinter die Kulissen werfen konnten. In der Rekordzeit von 16 Monaten ist am ehemaligen Standort des Fussballstadions Bergholz unweit des Bahnhofs in Wil für rund 60 Mio. Franken eine Sport- und Freizeitanlage mit Hallenbad und Wellness-Bereich, mit einem modernen Fussballstadion und einer neuen Eishalle entstanden – alles verpackt in einer modernen Architektursprache mit hohem Aufenthaltswert. Abgerundet wurde der informative Anlass, der bei den über 60 Sportförderern aus den drei Kantonen auf grosses Interesse stiess, mit einem Nachtessen im Sportpark-Restaurant. Der Sportpark Bergholz wird am kommenden Wochenende, 1./2. Februar 2014, eröffnet.