1. Name und Sitz des Vereins
1.1 Der Panathlon Club Thurgau (PC Thurgau) ist ein Verein im Sinne von Art. 60 ff ZGB mit Sitz am Ort des Präsidenten.
1.2 Der PC Thurgau ist Mitglied von ”Panathlon international” und ”Panathlon Schweiz”

2. Vereinszweck
2.1 Zweck des PC Thurgau ist die Verbreitung von Gedanken zum Sportideal und die Förderung des Verständnisses für Belange des Sports. Zu diesem Zweck 
- pflegt er freundschaftliche Beziehungen unter den Mitgliedern sowie zu Personen und Institutionen, die sich um die Förderung der Sportbewegung bemühen; 
- vermittelt er vertiefte Kenntnis der Sportbewegung durch Vorträge, Diskussionen und Besuch von Veranstaltungen;
- fördert er Bestrebungen zur Hebung der Ethik im Sport.
2.2 Der PC Thurgau ist politisch und konfessional neutral.

3. Mitglieder
3.1. Mitglieder des PC Thurgau können volljährige Personen beiderlei Geschlechts werden,  welche im Kanton Thurgau wohnen. Sie sollen Sport treiben oder getrieben haben oder sich auf sonstige Weise für Ausübung, Förderung und Verbreitung des Sportes einsetzen. Durch ihre Haltung oder durch beispielhafte Ergebnisse in einem Sportbereich sollen sie als Vorbild wirken.
Die Mitglieder verpflichten sich, die Statuten des PC Thurgau zu befolgen und die Zielsetzungen von Panathlon International anzuerkennen.
3.2 Die Mitgliederzahl ist beschränkt. Pro Mitgliederkategorie, wie sie in der Verbandsordnung von Panathlon International aufgeführt ist, werden in der Regel 3 Personen aufgenommen.
3.3 Der Club besteht aus ordentlichen Mitgliedern und Ehrenmitgliedern.
3.4 Das Aufnahmeverfahren wird in einem besonderen Reglement geregelt.
3.5 Der Austritt eines Mitgliedes ist schriftlich zu erklären und erfolgt auf Ende des Vereinsjahres, sofern die finanziellen Pflichten erfüllt wurden.
3.6 Mitglieder, die ohne triftige Gründe die Teilnahme an der Clubtätigkeit vernachlässigen, um einen Jahresbeitrag säumig sind oder sonst gegen die Statuten verstossen, verlieren durch Vorstandsbeschluss die Mitgliedschaft, nachdem sie vorher schriftlich ermahnt und aufgefordert wurden, ihren Verpflichtungen nachzukommen.
Gegen den Mitgliedschaftsverlust kann innert 10 Tagen schriftlich beim Schiedsgericht des Clubs Berufung eingelegt werden.

4. Organisation
4.1 Die Organe des PC Thurgau sind 
- ordentliche und ausserordentliche Generalversammlung
- Vorstand, Rechnungsrevisoren, – Schiedsgericht
4.2 Die Generalversammlung ist das oberste Organ des Clubs. Sie wird spätestens zwei Wochen vorher durch den Vorstand einberufen. Es darf nur über Geschäfte Beschluss befasst werden, die auf der Traktandenliste stehen.
Anträge von Mitgliedern für Traktanden sind mindestens 4 Wochen vorher einzureichen.
Die Generalversammlung entscheidet mit einfachem Mehr der anwesenden Stimmberechtigten. Bei Stimmengleichheit hat der Präsident den Stichentscheid. Wahlen und Abstimmungen erfolgen open, sofern nicht ein Fünftel der anwesenden Mitglieder geheime Abstimmung verlangt.
Die ordentliche Generalversammlung findet im letzten Quartal statt. Es sind dabei insbesondere folgende Geschäfte zu behandeln:
- Jahresbericht, Jahresrechnung,
- Wahl von Vorstand, Rechnungsrevisoren und Schiedsgericht
- Antoine von Vorstand und Mitgliedern, Revision von Statuten und Reglementen.
4.3 Eine ausserordentliche Generalversammlung kann vom Vorstand einberufen oder von mindestens einem Fünftel der Mitglieder verlangt werden.
4.4 Der Vorstand setzt sich zusammen aus Präsident, Vizepräsident, Programmleiter, Sekretär und Kassier. Die Amtsdauer beträgt 2 Jahre, in der Regel vom 1. Januar bis zum 31. Dezember des darauffolgenden Jahres. Wiederwahl ist möglich.
4.5 Zwei Rechnungsrevisoren kontrollieren die Jahresrechnung und erstatten der Generalversammlung Bericht und Antrag.
4.6 Das Schiedsgericht besteht aus 3 Mitgliedern des PC Thurgau, welche nicht dem Vorstand angehören dürfen. Es behandelt Einsprachen gegen den Verlust der Mitgliedschaft und entscheidet darüber.

5. Monatsversammlungen
5.1 Pro Kalenderjahr sind in der Regel 10 Monatsversammlungen durchzuführen. Die Monatsversammlung ist eine dem Clubzweck dienende Veranstaltung und wird in der Regel mit einem gemeinsamen Essen verbunden.
5.2 Jedes Mitglied verpflichtet sich zur Teilnahme an den Monatsversammlungen und zur aktiven Unterstützung der Clubtätigkeiten.

6. Finanzen und Haftung 

6.1 Die Einnahmen bestehen aus Mitgliederbeiträgen und Spenden.
6.2 Für Verbindlichkeit von PC Thurgau haftet ausschliesslich das Vereinsvermögen.
6.3 Das Geschäftsjahr dauert vom 1. Oktober bis 30. September.

7. Auflösung des Vereins
7.1 Die Auflösung kann nur an einer ausserordentlichen Generalversammlung des PC Thurgau beschlossen werden. Sie ist mittels eingeschriebenen Brief mindestens 20 Tage vorher einzuberufen.
7.2 Zur Auflösung ist die 2/3-Mehrheit der anwesenden Clubmitglieder nötig.
7.3. Die ausserordentliche Generalversammlung beschliesst bei der Auflösung über die weitere Verwendung des Vermögens.

8. Schlussbestimmungen
8.1. Die Statuten werden Panathlon International vorgelegt.
8.2 Diese Statuten wurden an der Generalversammlung vom 1 1.1.1993 genehmigt und treten sofort in Kraft.

Frauenfeld 12.1.93,

Der Präsident: EP Huber,
Der Sekräter: A. Zogg.

 

Aufnahme-Reglement


1. Auszug aus den Statuten

1.1 Mitgliedschaft im Panathlon Club
Die Mitgliedschaft kann an Personen im Thurgau oder dessen Umgebung verliehen werden, welche mit dem Sport als Wettkämpfer oder Offizieller verbunden sind oder waren.
Numerus-clausus
Die Mitgliederzahl ist beschränkt. Dem PC Thurgau können pro Mitgliederkategorie (Sportart oder Tätigkeit im Zusammenhang mit dem Sport) gleichzeitig höchstens drei Personen angehören.

2. Wegleitung für die Aufnahme neuer Mitglieder 

Die Mitglieder des PC TTG können Vorschläge betreffend Aufnahme eines Kandidaten schriftlich zuhanden des Vorstandes oder mündlich anlässlich eines Monatsmeetings einreichen. Das Gesuch soll in kurzer Form Angaben über den sportlichen und beruflichen Werdegang des Bewerbers enthalten. Grundsätzlich kann ein Bewerber nur auf dem Berufungsweg Mitglied werden.
Ein Kandidat muss von mindestens 2 Mitgliedern vorgeschlagen, beziehungsweise empfohlen werden. Diese 2 Mitglieder übernehmen die Patenschaft und damit die moralische Verantwortung für die allfällige Aufnahme. Der Kandidat ist darüber zu informieren, dass eine Präsenz an den Anlässen von mindestens 60% erwartet wird.
Die Monatsversammlung entscheidet ob ein Kandidat zu den nächsten Meetings eingeladen werden soll. 75% der anwesenden Mitglieder müssen diese Einladung befürworten. Der Kandidat erhält bei einem positiven Entscheid die Einladung zu den nächsten Monatsmeetings. Er hat sich anlässlich seines Meetings selbst vorzustellen. Unentschuldigtes Fernbleiben wird als Desinteresse gewertet.
Nach dem Besuch von mindestens 2 Monats-Meetings kann der Kandidat nach Aussprache mit dem Präsidenten, Gesuch auf Aufnahme stellen. Dazu hat er einen kurzen Lebenslauf in schriftlicher Form zuhanden des PC TG beziehungsweise. International einzureichen.
Der Präsident orientiert die Mitglieder über das Aufnahmegesuch. Allfällige Einwendungen gegen eine Aufnahme sind dem Vorstand innert drei Wochen schriftlich bekannt zu geben. Die formelle Aufnahme erfolgt gemäss Statuten an der Generalversammlung. Der Mitgliederbeitrag des neuen Mitgliedes wird vom anschliessenden Vereinsjahr an fällig.

3. Gäste
Der Vorstand erhält Kompetenz, Gäste einzuladen. Mitglieder können nach Absprache mit dem Präsidenten ebenfalls Gäste mitbringen

7.3.89