Anlass vom 29. Oktober 2018:

Wir besuchen die Kletterhalle

pix

In der Kletterhalle «thurclimb» des Kletterclubs Weinfelden konnten wir interessante Informationen erfahren und spannende Vorführungen erleben. Die Jugendlichen sind sich in solchen Höhen gewohnt und klettern flink bis ganz zuoberst auf eine Höhe von 16 Meter. Nur wenig tiefer gestiegen lässt sich Tim Würth, gesichert vom Präsidenten Andreas Schweizer, lachend ins Seil fallen. Gleich nebenan über zwei Burschen verschiedene Routen beim Bouldern im vier Meter hohen Raum und dies ungesichert. Beim Apéro konnten wir dem Treiben gemütlich zuschauen.
Weil das Sportklettern im Jahr 2020 in Tokio auch die Olympischen Weihen erhält, ist das ein zusätzlicher Anreiz, sich über die drei Arten (Speed, Bouldern und Lead) zu informieren.


 

Anlass vom 24. September 2018:

Ballonteam Frieden/Hugi bei uns zu Gast
kurz vor dem Start zur Weltmeisterschaft

pix

Das Thurgauer Gasballonteam von Kurt Frieden aus Hohentannen hat am Gordon Bennett Race (gilt als Weltmeisterschaft) schon zahlreiche Erfolge gefeiert. Mit dem Gasballon wurden sie Weltmeister 2010, 2015, 2016 und als Vice-Weltmeister stehen sie 2009, 2012, 2017 zu Buche, dazu gab es 2013 Bronze. Leider reichte es in diesem Jahr wegen Wetterkapriolen nur zu Rang acht. Frieden ist nota bene dreifacher Schweizer Meister mit dem Heissluftballon.
Sein ganzes Team, das rund acht Personen umfasst, arbeitet ehrenamtlich mit. Fachkompetenzen wie Meteo, Strategie, Flugsicherung sind dabei vertreten. Dazu kommt noch das Begleitfahrzeug, das jeweils bis zu 4000 km zurücklegt. Das Rennen dauert mehrere Tage und man ist gut und gerne bis zu 90 Stunden in der Luft. Die Piloten wechseln sich alle vier Stunden ab. Es werden rund 600 kg Sand in Säcken zu 15 kg mitgeführt. Dieser Ballast wird sukzessive abgeworfen, um mit dem Ballon an Höhe zu gewinnen. In 4000 bis 6000 Meter ü. M. wird auch eine Sauerstoffausrüstung benötigt. Ballonfahren ist Leidenschaft und heisst schweben erleben.


 

Anlass vom 30. August 2018:

Weltklasse Zürich

Weltklasse Zürich 2018 pix
pix

Eine Gruppe vom Panathlon Club Thurgau reiste mit dem Zug nach Zürich und konnte im Stadion Letzigrund einen unvergesslichen Anlass bei toller Atmosphäre erleben. „Live kommt die Stimmung viel besser rüber – und beim Fernsehen dafür die Details.“ sagte ein begeisterter Besucher.
Das eindrücklichste Erlebnis war bestimmt der 3000 m Steeplelauf der Männer: Conseslus Kipruto verlor nach 1:23 Minuten nach einem Wasserhindernis einen Schuh. Den Kenianer schien das aber nicht zu stören, denn er lief sein Rennen weiter. Am Ende kam es zu einem Kopf-an-Kopf-Finish mit dem Marokkaner Soufiane El Bakkali. Kipruto schnappte sich den Sieg 4 Hundertstelsekunden vor seinem Konkurrenten. Auch die Schweizer Athleten machten Freude.


 

Anlass vom 20. August 2018:

Traditionelles Pistolenschiessen

pix

WS. Die höchste Trefferzahl beim traditionellen Pistolenschiessen des Panathlon Clubs Thurgau, erzielte in diesem Jahr Ivo Bommer. Er erzielte erzielte 97 von 100 möglichen Punkten. Rund 20 Panathletinnen und Panathleten machten mit am Schiess-Wettbewerb in Wängi-Tuttwil; hier ging es nicht um Medaillen, sondern um Spass an der Freude. Der gesellige Anlass wurde einmal mehr abgerundet mit einem feinen Essen und einem Dessertbuffet. Der Schützenwirtin Ruth Allenspach und dem Metzger Albert Rüegg wurde dafür herzlich gedankt.


 

Anlass vom 25. Juni 2018:

100 Tage neuer Chef im Thurgauer Sportamt

pix

Seit dem 1. März 2018 ist Martin Leemann aus Uttwil im sportlichen Kanton Thurgau der neue Mann an der Spitze des Sportamts. Einerseits stellt er sich als zukünftiges Neumitglied vor, zieht andererseits zieht er exklusiv für uns nach den ersten 100 Tagen auch Bilanz als neuer Sportchef.
Martin Leemann äusserte sich wie folgt: „Es war bisher eine sehr intensive, aber auch enorm spannende Zeit. Wir sind daran, uns als Team besser kennen zu lernen und wir wollen uns in gewissen Sachen neu positionieren.“ Ein erstes Fazit nach rund 100 Tagen im Amt: „Ich fühle mich sehr geehrt, dass ich diesen Job machen darf. Natürlich habe ich gewisse Ideen, was man ändern könnte; allerdings bin ich kein Mann für Schnellschüsse. Zuerst will ich mich richtig einarbeiten, denn ein funktionierendes Team ist für mich extrem wichtig und das muss ich richtig kennen lernen. Für mich ist auch schön, dass meine Familie sportbegeistert ist.“



Anlass vom 28. Mai 2018:

Sportförderer gehen in die Luft

pix

Beim Besuch der Segelfluggruppe Cumulus in Amlikon erhielten wir einen interessanten Einblick in die Welt des lautlosen Fliegens. Ernst Oettli und Beat Benz stellten den mit rund 100 Mitgliedern zweitgrössten Segelflug-Club der Schweiz vor, und liessen die Besucher teilhaben an ihrer Faszination für diesen Sport. Pro Saison werden auf dem Flugplatz rund 2500 Winden- und 800 Schleppstarts durchgeführt. Je nach Thermik sind die Flugzeuge zwischen fünf Minuten und acht Stunden in der Luft. Sie fliegen normalerweise in einer Höhe von maximal 4500m. Einige der Panathleten nahmen die Gelegenheit wahr, als Passagiere einen Rundflug zu machen.



Anlass vom 30. April 2018:

40 Jahre Panathlon Club Thurgau

1 pix 2
pix
3 pix 4
pix
5 pix 6

Der Präsident Christoph Tobler konnte rund 60 Panathleten mit Partner zum Jubiläumsanlass im Thurgauerhof begrüssen. Die elitäre Bläsergruppe von der Musikschule Weinfelden hat den Anlass gekonnt musikalisch umrahmt. Neben den angeregten Gesprächen und dem feien Essen war die „Talkrunde“ ein weiterer Höhepunkt. Martin Zinser, unser jüngstes Clubmitglied, befragte den Gründungspräsidenten Beat Aeppli und die weiteren Gründungsmitglieder Peter Forrer, Hans Notter und Fredi Pernet. Viele interessante und lustige Begebenheiten aus der Vergangenheit wurden zum Besten gegeben. Ein Quiz, welches von Peter Bär zusammengestellt wurde, hat die Anwesenden gut unterhalten.

Vielen Dank den Organisatoren; der würdige Jubiläumsanlass hat Freude bereitet.


 

Anlass vom 26. März 2018:

Tanz in allen Facetten

1 pix 2
pix
3 pix 4

Unsere Gäste waren Joëlle Neagu, Leiterin Tanz und Dimitri Isenring, Leiter Tanzsport der Begabtenförderung Tanz Thurgau an der Musik- und Tanzschule Weinfelden. In lockerer Interviewform beleuchten wir alle Facetten des Tanzes. Joëlle Neagu ist ausgebildete Balletttänzerin und leitet an der Musikschule Weinfelden eine der grössten Tanzschulen des Kantons. Dimitri Isenring ist Nationaltrainer Jugend Rock’n’Roll sowie Gründer und Leiter der Rock Academy Frauenfeld. Nina Buholzer (18), Ballett, sowie Nadine Wohlgesinger (13) und David Mazenauer (14) Rock’n’Roll, zeigten in eindrücklicher Art und Weise ihr Können.


 

Anlass vom 16. Februar 2018:

Thurgauer Sportler des Jahres

Rückblick Thurgauer Sportlerwahl 2017 pix Rückblick Thurgauer Sportlerwahl 2017
pix
Rückblick Thurgauer Sportlerwahl 2017 pix Rückblick Thurgauer Sportlerwahl 2017

Viel Applaus für die besten Thurgauer Sportler des Jahres. Das bis auf den letzten Platz besetzte Pentorama in Amriswil schürte Erwartungen. Und die wurden bei der bereits 39. Thurgauer-Sportlerwahl-Feier absolut erfüllt. Ruderer Nico Stahlberg und Volley Amriswil waren die Hauptsieger.
Der Panathlon Club Thurgau hat diesen Anlass bereits zum fünften Mal organisiert. Auch in diesem Jahr haben uns die vielen positiven Rückmeldungen sehr gefreut. Einmal mehr geht der Dank an das gesamte OK. Bravo.


 

Anlass vom 22. Januar 2018:

 „dream it, think it, jump it...“

Bild1 pix Bild4
pix
Bild2 pix Bild3

Die 20-jährige Schweizer Stabhochspringerin Angelika Moser wurde in Amerika geboren, sie wohnt in Andelfingen und in Biel. Die ehemalige Kunstturnerin trainiert auch heute noch einmal wöchentlich in der Turnfabrik Frauenfeld bestens, studiert in Bern und startet für den LC Zürich. Die Junioren-Weltmeisterin und U23-Europameisetrin nahm 2016 an den Olympischen Spielen in Rio teil. Ihre Bestleistung indoor beträgt 4.61m, ihr Ziel für 2018 4.70m, ihre bescheidene, langfristige Zielsetzung 5.07, was Weltrekord bedeuten würde. Wir konnten Interessantes zu dieser faszinierenden Sportart von der sympathischen Sportlerin erfahren. Wir freuen uns darauf, wenn wir Angelika Moser im Golden League Meeting in Zürich beobachten können.